Moderation / Beteiligung

Die Form der Beteiligung bei Planungs-, Abstimmungs-, Verhandlungs- und Entscheidungsprozessen hat nach meiner Erfahrung den stärksten Einsfluss darauf, wie erfolgreich und "leicht" das Ergebnis später umgesetzt wird. Wie akzeptiert die Lösung ist, wie motiviert und störungsfrei das Ganze abläuft. Und natürlich ist die gewählte Form der Beteilgung auch maßgeblich dafür, wie tragfähig und stimmig das gefundene Regelungspaket an sich ist, wie es unterschiedliche Interessen verbindet und ihnen Rechnung trägt. Gesellschaftliche wie unternehmerische Entwicklungen, Infrastrukturprojekte, Umweltverfahren, Regionalkonzepte (...) leben wesentlich vom Konsens der adäquat im Prozess zu beteiligenden Zielgruppen. Das Gleiche gilt für Fachtagungen, Strategie-Meetings, Führungs- und Team-Workshops, öffentliche Diskussionsrunden und Verhandlungen.

Wenn jemand gebraucht wird, der strukturiert und von einer neutralen Meta-Ebene aus das Geschehen verfolgt, der visualisiert und die richtigen Fragen stellt, der nachhakt, wenn etwas noch nicht ganz klar ist, der das wechselseitige Verstehen absichert und den roten Faden deutlich macht, der die Dinge auf den Punkt bringt, Chancen in den Blick rückt und weiterführende Impulse gibt, immer dann ist ein Moderator die perfekte Begleitung.